Pressemitteilung

Prinz Stefan von und zu Liechtenstein zu Gast in Altena

Die Stadt Altena geht bei der Aufnahme und der Unterbringung von Flüchtlingen vorbildhafte Wege und hat damit bereits viel Aufmerksamkeit in den Medien hervorgerufen. Ein weiterer Schritt ist die Integration der Menschen, die bei uns Sicherheit und eine neue Heimat suchen. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für gelingende Integration in Beruf und Gesellschaft ist das Erlernen der deutschen Sprache. 

Der ehemalige Altenaer Stadtdirektor Professor Gramke und der Staatssekretär im NRW-Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales, Thorsten Klute, stellten einen Kontakt zum Fürstentum Liechtenstein her. Hier wurde in den letzten 20 Jahren ein besonderes Sprachlernverfahren entwickelt und ständig durch neue didaktische Elemente ergänzt, mit dem in Intensivkursen in relativ kurzer Zeit eine praktische Sprechfähigkeit erzielt werden kann. 

Prinz Stefan besuchte als Botschafter seines Landes einen Sprachkurs in der Stadtbücherei und konnte sich dabei vom Funktionieren der Liechtensteiner Methode „Neues Lernen“ auch zur Sprachförderung von Flüchtlingen überzeugen. Außer den über 40 Flüchtlingen wurden in Altena  in den vergangenen 14 Tagen auch 16 Mentoren als Multiplikatoren geschult. Bürgermeister Dr. Hollstein bedanke sich bei allen Beteiligten, die das Seminar möglich gemacht hatten und gab der Hoffnung Ausdruck, dass ein weiteres folgen möge: „Mal sehen, was wir da finanziell bewegen können“. Außerdem gab es ein großes Lob für das ehrenamtliche Engagement in Altena und für die Organisation der Sprachkurse. Es wurden auch Überlegungen angestellt, wie das Projekt gemeinsam weiterentwickelt werden kann. 

Beim Rundgang durch die Innenstadt folgte ein vielfältiger Erfahrungsaustausch auch über das eigentliche Thema Sprachkurse hinaus. Der Botschafter, früher selbst in der Tourismusbranche tätig, war auch an den touristischen Einrichtungen und insbesondere am Burgaufzug sehr interessiert. Ins Goldene Buch der Stadt schrieb er: „Herzlichen Dank für die so freundliche Gastfreundschaft und in Verbundenheit durch das gemeinsame Anliegen der Sprachkurse und Integration. Stefan von und zu Liechtenstein“. 

Informationen über die Liechtensteiner Sprachunterrichtsmethode „Neues Lernen“