Pressemitteilung

„Projekt LenneSchiene“: Urkundenübergabe „KlimaExpo.NRW“

Mit dem Projekt „LenneSchiene“ - einer Gemeinschaftsleistung der acht Kommunen am längsten und wasserreichsten Nebenfluss der Ruhr - wurden in den letzten acht Jahren auch Maßnahmen zur Renaturierung der Lenne gefördert oder Freizeitangebote wie der rund 140 Kilometer lange Radwanderweg „LenneRoute“ weiterentwickelt. „Schöner kann man sich Klimaschutz gar nicht vorstellen“, freute sich Dr. Dornbusch von „KlimaExpo.NRW“ über die konkreten Veränderungen durch das Projekt „LenneSchiene“, eines von hoffentlich landesweit 1.000 kleinen Schritten bis 2020. „Aktuell sind wir bei 280 Schritten“, berichtete der Geschäftsführer. Die „LenneSchiene“ wurde als 223. in die Leistungsschau aufgenommen. Bei der Urkundenübergabe begrüßte Bürgermeister Dietmar Heß im Ratssaal der Gemeinde Finnentrop am vergangenen Freitag. „Die Zusammenarbeit von gleich acht Kommunen betrifft die Lebenswelt der Menschen“, wies Dr. Stephanie Arens von der Südwestfalen-Agentur darauf hin, dass es beim Klimaschutz nicht nur um die abstrakten und „großen Themen“ wie das Ozonloch geht. „Dieses Projekt hier sieht schlicht und ergreifend gut aus“, lobte Dr. Heinrich Dornbusch das Projekt „LenneSchiene“. Für den Mann von der landesweiten Initiative „KlimaExpo.NRW“ war es eine Premiere, gleich acht Urkunden an die Vertreter der Städte Schmallenberg, Lennestadt, Plettenberg, Werdohl, Altena, Iserlohn sowie der Gemeinden Finnentrop und Nachrodt-Wiblingwerde zu überreichen.

(Text und Foto: Martin Droste)