Pressemitteilung

Altena - eine Stadt erlebte das Mittelalter

Am 1. Augustwochenende herrschte Ausnahmezustand in Altena: Die Stadt versank ins Mittelalter und verzauberte Bürgerinnen, Bürger und Gäste mit zahlreichen Angeboten und einer einzigartigen Atmosphäre.

Auf der Burg, in der Innenstadt und entlang der Lenne tummelten sich Ritter, Gaukler, Handwerker, Musikanten und Krämer. Die Eröffnung des Festes hatte am ersten Festtag NRW Minister Lutz Lienenkämper, vorgenommen. Der Minister wurde begleitet von Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein, dem stellvertretenden Landrat Thomas Gemke, dem CDU-Landtagsabgeordneten Thorsten Schick und der CDU Bundestagskandidatin Christel Voßbeck-Kayser.

"Altena will ins Mittelalter - aber nur für drei Tage. Und das ist auch gut so", sagte der Minister. Er betonte, dass Altena offensichtlich auf einem guten Weg sei und optimistisch in die Zukunft blicke. "Wir beobachten mit großer Freude die Entwicklungen in Altena!"

Das friedliche und fröhliche Fest kam bei den Besuchern gut an und es wurde vielfach die Frage nach Wiederholung gestellt.

Die Organisatoren ziehen nach dem Fest eine durchweg positive Bilanz: "Das Spektakel hat unsere Erwartungen übertroffen", sagte Bürgermeister Dr. Hollstein. Bei vorsichtigen Prognosen habe man mit ca. 15.000 Besucher gerechnet, tatsächlich seien aber 24.000 Gäste durch die Kassen gegangen. Ob und wann es eine Neuauflage des Riesenevents gibt, wird z. Zt. geprüft, aber grundsätzlich gilt: Das schreit nach einer Wiederholung!

Altenaer Kreisblatt
Westfälische Rundschau