Tipps für den klimafreundlichen Alltag

  • Kurze Wege zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen: ohne Parkgebühren,
    Parkplatzsuche und  Abgase, für die eigene Gesundheit und unser Klima
  • Fahrgemeinschaften bilden, insbesondere für Berufspendler interessant: fördert den sozialen Kontakt, spart Spritkosten, schont die Umwelt
  • Treppensteigen statt Aufzugfahren: fördert die Fitness und spart Strom
  • Saisonales und regionales Obst und Gemüse kaufen – kurze Wege für besseren Geschmack und weniger CO2 - Emissionen: Saisonkalender
  • Weniger Fleisch essen: Die Produktion von 1 kg Rindfleisch verursacht rund hundert mal mehr CO2 als bei 1 kg Gemüse
  • Kühlschrank und Gefrierfach nicht unnötig oft öffnen. Und: nur bereits abgekühlte Speisen kommen in den Kühlschrank
  • Wasser für Tee, Nudeln usw. im Wasserkocher erhitzen
  • Stoffbeutel nutzen statt Plastiktüten kaufen
  • Stoßlüftung statt ständig gekippte Fenster: Durchzugslüftung ist besonders effektiv
  • Licht ausschalten, wenn man den Raum verlässt, spart Energie und Geld
  • Standby Modus vermeiden: Computer, Mikrowellen, Fernseher verbrauchen auch im Standby Modus noch Strom – besser abschaltbare Steckleisten anbringen
  • Wäsche an der Luft trocken: wenn möglich draußen oder im Trockenraum. Wäschetrockner verbrauchen noch mehr Strom als Waschmaschinen
  • Heizung runterdrehen: angemessene Zimmertemperatur, denn jedes Grad weniger spart etwa sechs Prozent Heizenergie

 … Es gibt noch viele weiter Ansatzpunkte, um einfach und effektiv CO2-Emissionen einzusparen. Werden Sie aufmerksam und schonen Sie unser Klima und Ihren Geldbeutel. Tun Sie gleichzeitig etwas für Ihre Gesundheit.