Dietmar Bär liest Hakan Nesser: „Kim Novak badete nie im See Genezareth“

Die Dienstwaffe bleibt Zuhause, wenn Tatort-Kommissar Dietmar Bär am Samstag, 8. Januar, nach Altena kommt. In die ZRG des Burggymnasiums bringt er nur seine Stimme und den Bestseller des Autos Hakan Nesser mit, aus dem er vorliest: „Kim Novak badete nie im See Genezareth“. Damit liest Dietmar Bär die Geschichte einer großen, ungewöhnlichen Liebe und einer furchtbaren Verstrickung. „Kim Novak badete nie im See von Genezareth" ist kein klassischer Krimi, handelt aber von einem Mord, den zwei Jugendliche in einer Sommernacht beobachten. Erst 25 Jahre später deckt einer der Jungen auf, was in jener Nacht wirklich geschah. Atemlose Spannung und Intensität lösen sich am Ende in große Zärtlichkeit auf.

Dietmar Bär war schon beim ersten Lesen von Hakan Nessers Krimi so angetan, dass er zusagte, ihn für das Hörbuch zu lesen. Inzwischen gilt die Geschichte in vielen Ländern als Thriller, in Schweden ist er sogar zur Schullektüre geworden. Und bei den Lesungen kostet Dietmar Bär Håkan Nessers erzählerische Raffinesse virtuos bis zum letzten Satz aus.

Dietmar Bär wurde 1961 in Dortmund als Sohn eines Metzgers geboren. Für seinen Part als Freddy Schenk im Kölner "Tatort"-Ermittlerduo erhielt er den Deutschen Fernsehpreis. Håkan Nesser wurde 1950 im schwedischen Kumla geboren und gilt als einer der aufregendsten Krimi-Autoren unserer Zeit.

Der Eintritt für die Lesung im Burggymnasium der Stadt Altena kostet 15 Euro, für Kulturring-Mitglieder 10 Euro. Karten gibt es wieder ab dem 03.01.2011 beim Kulturring Altena, Telefon 02352 209-346 oder an der Abendkasse. 

Zurück