Räum- und Streupflicht

Nachstehend finden Sie die in Altena geltende Räum- und Streupflicht und  zusätzliche Informationen für einen möglichst reibungslosen Umgang mit den widrigen Wetterumständen. Beachten Sie auch die Hinweise zur Müllabfuhr.

Von 7.00 Uhr – 20.00 Uhr sind unverzüglich zu beseitigen:

entstandene Glätte sofort,

gefallener Schnee wenn es aufgehört hat zu schneien.

Schnee, der außerhalb dieser Zeit fällt, ist werktags bis 7.00 Uhr, sonntags und feiertags bis 8.00 Uhr des folgenden Tages zu beseitigen. Dasselbe gilt für Glätte, die in der Zeit von 20.00 Uhr – 7.00 Uhr entsteht. Dort, wo ein Gehweg vorhanden ist, muss dieser geräumt und gestreut werden. 

Vor Grundstücken, die an sog. Mischflächen, bzw. an Straßen ohne oder nur teilweise vorhandenem Gehweg liegen, ist ein Streifen am Fahrbahnrand von  Schnee und Glätte freizuhalten. Dieser Streifen muss so breit sein (ca. 1,00 m), dass er für den Fußgängerverkehr ausreicht.

Verpflichtet sind nach der Straßenreinigungssatzung die Eigentümer der angrenzenden Grundstücke. Diese haben für die Reinigung zu sorgen. Das heißt, dass hierzu von den Eigentümern auch Firmen oder andere mit der Reinigung beauftragt werden müssen, um diese Pflicht zu erfüllen, wenn der Eigentümer der Reinigung- und Räumpflicht nicht nachkommen kann. Dies ändert aber nichts daran, dass die Eigentümer auf jeden Fall verantwortlich bleiben. Daran ändern vertragliche Regelungen mit Unternehmern oder Mietern nichts.

Müllabfuhr

Für das Abfallentsorgungsunternehmen Lobbe Entsorgung GmbH  ist es besonders wichtig, dass die Zugänge zu den Müllbehältern frei und gestreut sind oder die abzufahrenden Behälter für die Abfuhr bereitgestellt werden. Dies gilt auch für Privatstraßen, welche die Stadt Altena nicht reinigt. Sind diese Straßen und Zuwege  am Abfuhrtag der Müllabfuhr nicht geschoben und/oder gestreut, können die Anlieger-Grundstücke nicht vom Müllfahrzeug angefahren werden. Die Behälter bleiben somit ungeleert stehen!

Nach der Leerung sind die Müllbehälter unverzüglich wieder auf das Grundstück zu ziehen, damit der Fußgänger- und/oder Autoverkehr nicht behindert wird.

Unter Umständen kann die Müllabfuhr aufgrund der Witterung nicht erfolgen.

 

Zurück