Was ist STADTRADELN?

STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, innerhalb von 21 Tagen möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob Teilnehmer bereits jeden Tag Rad fahren oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs waren.
Jeder Kilometer zählt – erst recht, wenn man ihn ansonsten mit dem Auto zurückgelegt hätte!

      Der Grundgedanke ist Folgender: "Man kann den Menschen viel über die Vorteile des Radfahrens erzählen. Am wirksamsten überzeugt man sie aber, wenn sie für 21 Tage einfach mal selbst aufs Rad steigen."

      Die Ergebnisse des Wettbewerbs zeigen, wie viele Menschen bereits mit dem Fahrrad unterwegs sind und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Damit noch mehr Menschen dauerhaft vom Auto aufs Rad umsteigen, braucht es eine Radinfrastruktur, auf der sie schnell und sicher ans Ziel kommen.
      Um  auf die Bedürfnisse der Radfahrenden aufmerksam zu machen, richtet sich das STADTRADELN also auch an die KommunalpolitikerInnen. Sie sind die EntscheidungsträgerInnen, wenn es um die Radinfrastruktur und damit praktischen Klimaschutz vor Ort geht.

       

        Wie STADTRADELN funktioniert

        Hintergrund – Warum brauchen wir mehr Radverkehr?

        Kohlendioxid-Emissionen vermeiden

          • Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr (Umweltbundesamt 2016).·  
          • Im Jahr 2010 verursachten Pkws und Krafträder 79 % der Kohlendioxid-Emissionen im Personenverkehr (Statistisches Bundesamt 2013).
          • Etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 ließen sich alleine in Deutschland vermeiden, wenn zirka 30 % der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 2002).

          Radverkehrsanteil steigern

          • 80 % der Haushalte in Deutschland besitzen ein Fahrrad, trotzdem liegt der Anteil aller Wege, die in Deutschland geradelt werden, durchschnittlich bei nur 10 % (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, 2014).
          • Nach Angaben des Fahrrad-Monitor Deutschland 2015 sind rund 82 % der Deutschen zwischen 14 und 69 Jahren der Meinung, dass sich Entscheidungsträger*innen auf kommunaler Ebene stärker mit dem Thema Radverkehrsförderung beschäftigen sollten. Dabei sprechen sich die Befragten u.a. für den Bau von mehr Radwegen (63 %) und mehr Fahrradabstellanlagen (47 %) aus.

           

          (Quelle: www.stadtradeln.de)

           

          Unterstützer

          Ohne die großzügige Hilfe von Unternehmen, die das "STADTRADELN Altena 2022" mit Sach- und/oder Geldspenden unterstützt haben, wäre ein solches Projekt in diesem Rahmen nicht machbar.

          Wir bedanken uns vielmals bei:

           

           

          Zurück