Pressemitteilung

Klimaschutz

Das Thema Klimaschutz gewinnt bei der Stadt Altena in der letzten Zeit immer mehr an Bedeutung. Dies zeigt sich auch an der Erstellung des Klimaschutzteilkonzepts „Klimaschutz in eigenen Liegenschaften und Portfoliomanagement“, das durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert wird.

Im Rahmen des Konzepts analysiert das beauftrage Ingenieurbüro Adapton aus Aachen 23 städtische Gebäude und erstellt für diese einen Gebäudesteckbrief, in den die Verbrauchswerte für Strom, Wasser und Gas der letzten fünf Jahre einfließen. Mit Hilfe des sich im Aufbau befindlichen Energiemanagements können dann künftig die Verbrauchswerte witterungsbereinigt betrachtet werden. So lassen sich verminderte Treibhausgasemissionen und Energiekosten durch energetische, bauliche Maßnahmen gebäudespezifisch nachvollziehen.

Ein weiterer Schritt für rund die Hälfte der Gebäude - darunter die Schulen und das Rathaus - ist eine umfangreiche Bestandsaufnahme der Bausubstanz, der Heizungsanlagen, der Fenster und der Beleuchtung sowie der allgemeinen Nutzung. Die ersten Begehungen einzelner Gebäude fanden schon im April durch die Firma Adapton statt. Weitere Begehungstage werden in diesem Monat folgen.

Ziel der Begehungen ist es, neben dem Gebäudesteckbrief, einen individuellen Maßnahmenkatalog mit konkreten Vorschlägen zur Verbesserung der Energieeffizienz der einzelnen Gebäude zu erhalten. Darauf aufbauend wird das Gebäudemanagement der Stadt eine eigene Prioritätenliste zur Umsetzung dieser Maßnahmen aufstellen.

Insgesamt erhofft sich Klimaschutzmanagerin Lisa Flender, die das Projekt betreut, eine deutliche Senkung der Treibhausgase sowie der Gas- und Stromkosten für die städtischen Liegenschaften.

Ansprechpartnerin: Lisa Flender
Tel.: 02352 209 284
Mail: l.flender@altena.de