Wichitge Hinweise zur Sperrmüllabfuhr

Immer häufiger kommt es bei der Abfuhr von Sperrmüll vor, dass blaue Müllsäcke bei der beantragten Abfuhr stehen bleiben. Im Anschluss fühlt sich oft keiner mehr für die Säcke verantwortlich, so dass diese einige Tage an der Straße stehen.

Die Stadt Altena möchte aus diesem Grund noch einmal nützliche Tipps und Hinweise zur Sperrmüllabfuhr geben.

Sperrmüll ist definiert als Ihr privater Hausrat, der aufgrund seiner Größe nicht in die normalen Restmüllbehälter passt. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Abfälle, die in Säcke oder Kartons passen, niemals Sperrmüll sind und von der Abfuhr ausgeschlossen sind.
Zur Abfuhr von Sperrmüll sind sperrige Wohnungseinrichtungsgegenstände wie z.B. Möbel, Polstermöbel, Betten, Matratzen, und Fahrräder zugelassen, um nur einige der zulässigen Gegenstände zu nennen.

Alles was in einen blauen Sack passt ist über die Restmülltonne oder bei einem Bringhof zu entsorgen.

Wo Sie welchen Abfall entsorgen können, lesen Sie bitte auch im Abfall ABC nach.

Bitte achten Sie darauf, dass die Antragskarten leserlich ausgefüllt werden. Sofern Karten aufgrund von Unleserlichkeit nicht zugeordnet werden können, kann auch keine Abfuhr erfolgen.
Die Anmeldung können Sie auch online vornehmen.

Bitte beachten Sie, dass der Sperrmüll erst am Abfuhrtag, frühestens jedoch einen Abend vorher zur Abholung bereitgestellt werden darf. Als Antragsteller tragen Sie bis zur Einsammlung durch den Entsorger die Verantwortung für den an die Straße gestellten Sperrmüll.
Weiter wird der Sperrmüll nicht von privaten Grundstücken entsorgt.

Die Abfuhr des Sperrmülls erfolgt am Abfuhrtag bis 20.00 Uhr.